3 Länder, 6 Tage, 120 Kilometer, 7.000 Höhenmeter

3 Länder, 6 Tage,120 Kilometer, 7.000 Höhenmeter

Das sind die Eckdaten der Alpenüberquerung, die Schülerinnen und Schüler unserer Schule nun schon seit über 10 Jahren jedes Jahr unter die Sohlen ihrer Bergstiefel nehmen. Von Deutschland durch Tirol bis nach Italien. Der Ausgangspunkt ist Oberstdorf, die südlichste Gemeinde Deutschlands, das Ziel ist der Stausee von Vernagt oberhalb von Meran in Südtirol/Italien. Dazwischen liegen nicht zu unterschätzende Strapazen, aber auch fantastische Erlebnisse.

 

Dass vom Alpencross durchaus ein gewisses „Suchtpotential“ ausgehen kann, zeigt sich auch darin, dass viele unserer Begleiter und Jugendbetreuer „Wiederholungstäter“ sind. Nach einer harten Qualitour für den Alpencross 2019 blieb nur ein kleines Häuflein mutiger Schüler, die sich Mitte September bei fantastischem Wetter auf den langen Weg machte.

Über die Allgäuer- und Lechtaler Alpen führte uns der E5...


...auf steilen Pfaden...


...bis in die Gletscherwelt der Ötztaler Alpen...

 


... und schließlich an unser Ziel in Vernagt. Diesmal gab es sogar noch eine Pizza in Meran.

 


Die Hütten für den nächsten Alpencross im Herbst 2020 waren längst gebucht, als klar wurde, dass es dieses Jahr keine Alpenüberquerung geben wird. Das Coronavirus macht uns einen Strich durch die Rechnung. Aber diejenigen Schüler, die gerne mitgegangen wären, werden bestimmt im nächsten Jahr eine Chance erhalten. Denn dann werden wir wieder die Bergstiefel schnüren.

 

Sebastian Kretschmann